fbpx

#Wissen

Football für Zuschauer – Offense

Jan 16, 2020 | Allgemein, Wissen

Die Spieler der Offense

Zu Beginn eines Spielzuges liegt der Ball üblicherweise an der Line of Scrimmage. Er wird von einem Spieler aufgenommen und sofort weiter gegeben. Und dann haben auf einmal alle Spieler auf dem Feld ganz viele unterschiedliche Ziele zu verfolgen und Aufgaben zu erledigen. Schauen wir uns also zunächst die Spieler und ihre Aufgaben an, damit etwas Ordnung ins Chaos kommt. Als erstes fällt auf, dass die Spieler durch unterschiedliche  Trikotfarben in zwei Mannschaften aufgeteilt sind – das ist ja bei jedem Team-Sport so. Das eine Team steht vollständig hinter der Line of Scrimmage, das andere vollständig davor. Grundsätzlich ist ein Team mit der Offense auf dem Spielfeld. Dieses Team hat die Aufgabe, den Ball um möglichst viele Yards in Richtung der gegnerischen Endzone zu bringen, also Raumgewinn zu erzielen. Das andere Team ist mit der Defense auf dem Platz. Deren Ziel ist es, möglichst wenig oder gar keinen Raumgewinn zuzulassen, oder der Offense gar einen Raumverlust zuzufügen. Die Offense hat das Ballrecht, aber es ist für die Defense möglich, das Ballrecht in einem Spielzug zu erobern. Ein Spielzug endet also aus Sicht der Offense mit Raumgewinn, keinem Raumgewinn, Raumverlust oder gar Ballverlust. Schauen wir uns die Spieler der Offense und ihre Aufgaben an.

Die Schiedsrichter platzieren den Ball an die richtige Stelle an der Line of Scrimmage. Direkt hinter dem Ball steht der „Center“. Der Center ist der Spieler, der zu Beginn des Spielzuges den Ball nimmt und sofort weiter gibt. Bevor der Spielzug losgeht, nimmt er den Ball schon in die Hand, lässt ihn jedoch still den Boden berühren. Links und rechts vom Center stehen jeweils noch zwei Spieler. Diese fünf Spieler bilden die „Offense Line“ oder „O-Line“. Hinter dem Center steht der „Quarterback“. Er kann entweder direkt hinter dem Center stehen oder ein paar Yards entfernt. Steht er direkt hinter dem Center, bekommt er den Ball übergeben; steht er etwas entfernt, wird der Ball vom Center nach hinten geworfen – in aller Regel durch die Beine des Centers. Der Quarterback ist der Spielmacher – der Regisseur eines Spielzuges. Er hat mehrere Möglichkeiten, die Spieler seiner Offense dazu einzusetzen, den gewünschten Raumgewinn zu erzielen. Neben oder knapp hinter dem Quarterback stehen null bis zwei „Runningbacks“. Die Hauptaufgabe eines Runningbacks ist es, den Ball, wenn er ihn übergeben bekommt, in Richtung gegnerischer Endzone zu tragen. In einiger Entfernung links und rechts der O-Line stehen null bis fünf „Receiver“. Deren Hauptaufgabe ist es, den Ball zu fangen, wenn der Quarterback einen Pass wirft, und ihn nach dem Fangen noch weiter in Richtung gegnerische Endzone zu tragen. Receiver können auf einer oder auf beiden Seiten der O-Line stehen, manche stehen recht nahe an der O-Line, manche weit außen im Spielfeld. Bei manchen Spielzügen steht noch ein Spieler ganz nahe („tight“) an der O-Line, der sogenannte „Tight End“. Dieser Spieler kann verschiedene Aufgaben übernehmen, sodass er von der Defense am wenigsten vorhersehbar ist.

Bevor der Spielzug beginnt, ist die Offense verpflichtet, eine Sekunde lang bewegungslos zu stehen. Eine Ausnahme ist erlaubt, ein Spieler kann laufen, er heißt dann „Player in Motion“. Die erste Aufgabe des Centers ist es, dem Quarterback den Ball zu geben. Seine nächste Aufgabe ist es, den Quarterback zu schützen, denn die Defense wird versuchen, so rasch wie möglich zum Quarterback zu gelangen, um ihm keinen guten Spielzug zu ermöglichen. Die zweite Aufgabe der O-Line besteht – je nach vorbereitetem Spielzug – darin, den Verteidiger so aus dem Weg zu schieben (zu blocken), dass ein Offense-Spieler mit dem Ball durch die O-Line und die gegnerischen Verteidiger laufen und dabei möglichst viele Yards machen kann.

Der Quarterback steuert jetzt den Spielzug. Ein vorab vereinbarter Spielzug beinhaltet immer mehrere Optionen. Der Quarterback erhält den Ball und beginnt, das Spiel zu „lesen“. Je nachdem, welche der möglichen Optionen den größten Erfolg verspricht, wirft er einem der Receiver (oder dem Tight End, hin und wieder auch einem Runningback) einen Pass zu, übergibt den Ball an einen der Runningbacks oder versucht selbst mit dem Ball nach vorne zu laufen. Der Spielzug endet dort, wo der Spieler mit Ball mit dem Knie, dem Ellbogen oder dem Gesäß den Boden berührt – dafür sorgen die Spieler der Defense.

Beginnt der Quarterback mit einem Pass, nennt man das, was folgt, einen Passspielzug. Beginnt der Spielzug mit einer Übergabe an einen Runningback, oder läuft der Quarterback selbst, nennt man das einen Laufspielzug. Alle Runningbacks, Receiver und Tight Ends, die den Ball nicht haben, haben die Aufgabe, die gegnerischen Defense-Spieler zu blocken, also vom Ballträger fernzuhalten.

Football-Sprache

Bei den Spielpositionen besteht die Fachsprache fast ausschließlich aus den Bezeichnungen der Spieler, wie sie oben beschrieben sind. Oft werden diese Positionen wie folgt abgekürzt: Quarterback (QB), Runningback (RB), Receiver (WR), Tight End (TE) und O-Line (C, G, T). Bis auf „QB“ und „DB“ (siehe Defense) werden diese Abkürzungen nur schriftlich verwendet. Wenn man „QB“ sagt, buchstabiert man Englisch.  Es gibt noch spezielle Positionen, die aber eher verwirren würden, daher konzentrieren wir uns auf die oben Genannten.

Betrachten wir noch zwei spezielle „Gebiete“ der Offense, die bei der Betrachtung eines Football-Games interessant sind. Wir haben gelernt, dass die Anzahl und Positionen der Runningbacks, der Receiver und der Tight Ends variiert.  Wenn man das Feld auf der Linie vom Center zum Quarterback in eine linke und eine rechte Seite einteilt, so nennt man die Seite mit den meisten Offense Spielern die „Strong Side“. Das bedeute nicht, dass der Quarterback das Spiel immer über diese Seite laufen lässt, denn die Defense des Gegners erkennt natürlich die Strong Side und wird dort entsprechend Kräfte bündeln.

Ein rechtshändiger Quarterback wird, wenn er wurfbereit ist, immer den linken Fuß voran gestellt haben und mehr oder weniger stark nach rechts ausgerichtet sein – das gibt seinem Wurf entsprechende Schubkraft. Daher übersieht er oft einen direkten Angriff  eines Defense-Spielers von links. Man nennt daher links sein „Blind Side“. Den Offense-Line-Spieler links außen nennt man daher auch den „Blind Side Tackle“, denn er beschützt die Blind Side des Quarterbacks. Bei einem linkshändigen Quarterback vertauschen sich die Seiten.

Share This